Clips tanzender Statuen auf TikTok, Selfies als jüngeres Ich auf Instagram, Unterhaltungen mit dem Chatbot My AI auf Snapchat – Künstliche Intelligenz (KI) verändert die Art und Weise, wie junge Menschen Informationen verarbeiten, lernen und kreativ tätig sind. Künstliche Intelligenz dient als Sammelbegriff für Computersysteme, die auf Techniken wie maschinelles Lernen und Sprachmodellen basieren. Es entstehen immer mehr Produkte wie Bildgeneratoren oder Musiksoftware, die sogenannte Künstliche Intelligenzen nutzen und die Möglichkeiten für kreative Ausdrucksweisen automatisieren und erweitern. Pädagogische Fachkräfte können KI-gestützte Anwendungen in ihrer Arbeit mit jungen Menschen einsetzen und sie dazu ermutigen, KI als Ressource für ihre eigene Kreativität zu nutzen. Medienpädagogische Projekte mit KI-unterstützten Tools bieten Kindern und Jugendlichen Raum zum Experimentieren und kreativen Gestalten mit digitalen Medien.

 

Mithilfe der professionellen Anleitung von pädagogischen Fachkräften können junge Menschen digitale Systeme kritisch reflektieren und sie unter ethischen, ökologischen, sozioökonomischen und rechtlichen Herausforderungen betrachten. Die Förderung von Medienkompetenz ist entscheidend, damit junge Menschen KI-gestützte Anwendungen souverän einsetzen, kritisch einordnen und damit ihre eigenen kreativen Ideen weiterentwickeln können.

Die neunte Jahresauftakttagung zum Thema „Kreativität neu denken?! Medienpädagogische Ansätze in Zeiten von Künstlicher Intelligenz“ fand am 22. Februar 2024 im Institut für Jugendarbeit in Gauting statt. Vielen Dank für eine spannende, kreative und diskussionsreiche Jahresauftakttagung 2024! Die Vorträge sowie die Ergebnisse der Tagung werden in Kürze auf dieser Seite veröffentlicht.

Nach oben scrollen